FFC1066

Forum Publicum => Bibliothek => Thema gestartet von: Thorsten_P am September 25, 2005, 19:52:59 Nachmittag

Titel: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Thorsten_P am September 25, 2005, 19:52:59 Nachmittag
Moin zusammen,

ich gehöre ja zu den wenigen Non-Combatants hier im Contingent und hätte ein paar Fragen zum historischen Hintergrund. Da ich, während Ihr fünf mal pro Tag den Hügel raufklettert dieses mal nicht untätig sein wollte, habe ich mir gedacht mich in kompletter Klamotte als flämischer Sergeant unters Publikum zu mischen und "first person Interpretation" mit den Zuschauern zu machen.  Mein Akzent ist dabei ja dann vielleicht doch eher hilfreich ;)

Bei der Übermasse an Büchern zu dem Thema - von denen ich zumindest ausrüstungstechnisch ein paar habe - ist es für mich etwas schwierig, ein paar gute zur Rollenerarbeitung heraus zu finden.

Habt Ihr ein paar Vorschläge - die sich im erreichbaren Bereich (finanziell und auflagenmäßig) halten? Neben allgemeinen Büchern zu dem Thema Invasion und den Umständen, wäre ich speziell an Büchern interessiert, die einen etwas diffizileren Hintergrund unseres Kontingentes, Eustace von Bologne oder William fitzOsbern, "Beuteverteilung" und natürlich der Rolle in der Schlacht und danach behandeln.

Bis denn

Thorsten
Titel: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: ghandi am Oktober 25, 2005, 13:58:46 Nachmittag
Ok, Thorsten,
da dich sonst alle allein gelassen haben, ein Beitrag von mir:

Jim Bradbury, The Medieval Archer, Woodbridge 1985.

Das ist eine Gesamtbetrachtung, eigentlich nur aus englischer Sicht, in der aber eine gute Diskussion zum Einsatz der Begenschützen bei Hastings geführt wird.
 highly recommended.

ghandi
magister sagittariorum et arcibalistrorum
Titel: gute Idee...
Beitrag von: Kuechenmeister am Oktober 26, 2005, 09:40:08 Vormittag
Hallo Thorsten,

ich finde deine Idee hervorragend und bin gerne gewillt, mit dir durchs Publikum zu marschieren ( da auch Nicht-Kämpfer )....
Zwar werde ich bis dahin mein Schulenglisch wohl ein wenig auf Vordermann bringen müssen und mich noch ein wenig einlesen, aber ich denke, daß wir schon klappen.

Bis dahin
Thomas
Titel: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Thorsten_P am Oktober 29, 2005, 14:11:13 Nachmittag
Moin zusammen,

erstmal danke, den Bradbury habe ich auf meiner Wunschliste - Weihnachten ist ja nicht mehr weit ...

Was ich primär suche ist ein etwas weiter gefächerter, durchaus politischer Hintergrund (also das Gegenteil, was wir im Reenactment normalerweise suchen). Soweit ich weiß ist ja unser Contingent von Eustace de Bologne angeführt worden. Interessieren würde mich da natürlich alles, was in diese Richtung geht. Wo sind wir rekrutiert worden (Veteranen aus dem Bürgerkrieg im Deutschen Reich?), wie war unsere Rolle in und vor der Schlacht, wie sind wir entlohnt worden (Bares, Plündergut oder vielleicht sogar das Gut eines Thegns?). Die meisten Bücher, die ich habe, legen verstärkt Wert auf den allgemeinen Schlachtverlaufoder die "großen" politischen Hintergründe, sprich den Trouble zwischen Willi und Harry. Etwas mehr Detail speziell zu unserem Contingent wäre in meinen Augen sehr wünschenswert, doch bei dem Übermaß an Literatur - gerade im angelsächsischen Bereich - ist es für mich schwierig ein, zwei vernünftige Bände heraus zu suchen.

Küchenmeister, wir können ja mal schauen. was man da gemeinsam unternehmen kann. Wenn alles klar geht, bin ich im April in Herzberg, dann können wir auch ins Detail gehen.

Bis denn

Thorsten
Titel: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Jupp am Oktober 29, 2005, 15:50:24 Nachmittag
Hallo,
 schau mal nach;
Wilhelm der Eroberer - Herzog der Normandie, David C. Douglas, ISBN 3424012289

Es ist leicht zu lesen und wird z.Zt. günstig (z.B. Weltbild) verhökert.
Titel: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Pribislav am Oktober 30, 2005, 09:08:01 Vormittag
Hallo Thorsten,
schau mal auf diese seite vielleicht ist es eine kleine hilfe !

http://www.mittelalter-genealogie.de/bouillon_haus/eustach_2_graf_von_boulogne_1092.html

gruß Pribislav
Titel: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Thorsten_P am November 02, 2005, 15:38:11 Nachmittag
Erstmal Danke für den Tip und den Link. Ich meine, das Buch mal vor langer Zeit, als ich noch Zugang zu einer vernünftigen Bücherei gehabt habe, mal ausgeliehen und gelesen zu haben. Für den Preis kann ich es aber einfach mal bei Weltbild bestellen und mich dann anhand der Bibliografie mal versuchen weiter zu hangeln.

Für weitere Informationen bzw. Vorschlägen bin ich weiterhin dankbar.

Thorsten
Titel: Recherche historischer Hintergründe
Beitrag von: Robert Comte d'Eu am Dezember 02, 2005, 02:36:06 Vormittag
Hallo beisammen,
die folgende Mail habe ich gerade eben aus Jersey(Chanal Isles) bekommen!
Ist vielleicht n Buchtip für den eine oder anderen zum heiligen Christfest, der Wintersonnenwende:

[...]


I was most interested to find the website of the FFC.  Please excuse my writing in English - I was once a student in Mainz for a few months but that was a long time ago and my German is now very rusty.
 
I recently wrote a book - 1066: The Hidden History of the Bayeux Tapestry (Fourth Estate/Harper Perennial, 2004) - which may be of interest to your members. I argue that the Bayeux Tapestry, which was probably made in Canterbury in the 1070s, is ingeniously designed so as to please the Normans at a superficial level but at the deeper level it is both pro-Boulogne and pro-English but anti-Norman. In particular, it very cleverly contradicts the Norman propaganda of William of Poitiers, who belittled and ignored the contribution of the Franco-Flemish contingent at Hastings, and makes Eustace and the Franco-Flemish into the true victors!  In short the Tapestry reflects the strange alliance of Eustace of Boulogne with English rebels in Kent in 1067 when they attempted unsuccessfully to seize Bishop Odo's castle at Dover - possibly, at least, with a view to promoting Eustace's own claim to the throne.
 
Unfortunately my book has not been translated into German (yet . . . ) but it is available in English in hardback and paperback and now in French too (1066: L'Histoire secrete de la tapisserie de Bayeux, Editions du Rocher, 2005) and in the US it is published by Walker Books.
 
Hope this point of view is of interest.  I set out some more details of the argument below.
 
Andrew Bridgeford
 
****************
 
In my book I argue that Count Eustace II of Boulogne was hostile to Normandy both before and after 1066, at least until his reconciliation with Duke William in the 1070s.  It is wrong to treat Eustace as a quasi-Norman.  He may even have had some hopes of gaining the crown of England for himself. He was a descendant of Alfred the Great and a former brother in law of King Edward the Confessor.  He drew most prestige, however, from his descent from Karl der Grosse from both his mother and his father - his was one of the most prestigious family trees of his day.
 
Eustace allied himself and his Franco-Flemish contingent with Duke William in 1066 but this was with his own interests in mind. Because he fell out with the Normans in 1067, following his alliance with English rebels and their joint attempt to seize Odo's castle at Dover, he was treated as a coward in the principal and well-known Norman account of the battle, that of William of Poitiers, and the role of the Franco-Flemish contingent has thus long been belittled and ignored.  William of Poitiers was probably writing after the Carmen de Hastingae Proelio was written.  The Carmen is quite different.  It was written by Eustace's close relation, the French Bishop Guy of Amiens, and it emphasises the role of the non-Normans and treats Eustace as the major hero.  Eustace was of course later reconciled with the Normans - probably early 1070s.
 
Studies of the Bayeux Tapestry have persistently failed to note the importance given in the Tapestry to Eustace of Boulogne and how mysterious this is. In particular, it has been completely forgotten that he and Odo were in bitter conflict in 1067 (it is not known why Eustace wanted to seize Dover castle in 1067 but some historians believe that Eustace invaded Dover a the first step of an attempt to take the crown for himself).  In an article in the Journal of Medieval History in 1999 I suggested that, in fact, Eustace (not Odo) may have been the patron of the Tapestry and that it was commissioned after his failure at Dover as a peace offering to Odo - hence the flattering portrait of both of them given in the BT.  This can't be proved - but it's certainly possible.
 
In my book, I argue that the pro-Boulogne aspect of the BT runs much deeper than anyone has thought.  Thus the knight leading the charge at Hastings seems to bear a banner showing the three boules of Boulogne - see Beryl Platts, Origins of Heraldry - this is the earliest example of what would become the arms of Boulogne.  This moment is extremely iconographically important and it is the Franco-Flemish of Boulogne who lead the way, not the Normans.  Secondly, the Tapestry uses the ambiguous word FRANCI to denote the invaders - the designer teases his viewers with ambiguity on several occasions and here the word FRANCI may mean (a) the Normans, (b) the French-speaking invaders in general, including the Normans or (c) it may in fact exclude the Normans and mean just the Franks fighting under Eustace, as it generally does in contintental written usage. Look at the second time that the word is used (HIC FRANCI PUGNANT) and how the word FRANCI is ingeniously interlinked with the immediately preceding image of Eustace - to me it is quite clear that the designer is subtly following the Carmen and saying that these famous "Norman" knights in the Tapestry are not Normans at all and that it was the Franco-Flemish under Eustace of Boulogne who won the day for William.  Thirdly, I argue that the knight who kills the wounded Harold with his sword is a coded portrait of Eustace himself - he appears next to the strangely separated letters TUS:EST which, when very simply rearranged, become EST:TUS, which gives us six of the nine letters, all in the correct order, of EUSTATIUS - in other words it's an anagram of an abbreviation of Eustace's name in Latin.  Thus hypothesis des not exist "in a vacuum" - the Tapestry is again secretly following the Carmen, where Eustace features explicitly as one of Harold's killers, albeit that the details are different.  If, as I argue, the Tapestry was designed by a pro-Boulogne designer during and in connection with Eustace's reconciliation with the Normans, the image of Eustace killing Harold would have been unacceptable to them - it would give Eustace more fame and prestige than William - and hence the message (the truth?) was ingeniously coded in this way.
 
The first half of the BT is equally ingenious - it gives us a subtle Enlgish account of Harold's voyage, his oath and ascent to the throne - all of which again contradict William of Poitiers' account, but which are very close to the account which we know from a later written source, Eadmer of Canterbuty.
[...]
Grüße,
Gawan
Titel: ...
Beitrag von: Knut am Dezember 02, 2005, 14:08:38 Nachmittag
.....aha !

wußte ichs doch, UNSER Contingent hat die Schlacht entschieden !!!  :lol:

THORSAIE !!!!!!!!!

Knut
Titel: Quellen...
Beitrag von: Knut am Dezember 10, 2005, 09:53:30 Vormittag
Moin !

Das klingt ja mal mehr als interessant, was der Mensch da schreibt (in seinem Buch) hoffentlich wird der Schinken auch ins Deutsche übersetzt (was ich aber kaum glaube), ansonsten werd ich mir das Buch halt in Englisch holen, und gleich ein großes Wörterbuch dazu !!!
Das tut meinen Englisch-Kenntnissen eh gut ;)

Bis später aufm GB !!

THORSAIE !!!

Knut
Titel: Quellen, Literatur und interessante Links
Beitrag von: Sebastiàn am Dezember 26, 2005, 15:41:33 Nachmittag
Kennt jemand dieses Buch und weiss vll. es (für uns) nützliche Inhalte hat?
(http://i4.ebayimg.com/02/i/05/a1/8a/b6_2.JPG)

Zitat
Haithabu und Danewerk

Herbert Jankuhn

 

Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum
für
Vor - und Frühgeschichte in Schleswig,
Wegweiser durch die Sammlung

Heft 2

Inhaltsverzeichnis
Die Schleswiger Landenge und ihre Denkmäler
Das Danewerk
Der Ochsenweg
Der Kograben
Der Danewerkwall
Thyraburg
Der Margarethen- oder Verbindungswall
Der Ostwall
Der Treenehafen Hollingstedt
Haithabu und die Denkmäler an der Schlei
Die Hochburg
Die Haddebyer Kirche
Grabdenkmäler und Runensteine um Haithabu
Der Halbkreiswall von Haithabu

Die Ausgrabungen und ihre Ergebnisse
Die Grabfunde, Das Handwerk, Der Handel,
Haus und Gehöft, Das tägliche Leben, Das geistige Leben

Das Ende der Stadt
Pläne:
Haithabu und Umgebung, Das Danewerk

 Neumünster, Wachholtz, 1950, 36 Seiten, 12 Abbildungen und  2 Plänen


Dubi Fortunam,
Sebastiàn
Titel: Bücher
Beitrag von: Jupp am Dezember 26, 2005, 15:44:47 Nachmittag
"Buch" ist etwas übertrieben!
Es handelt sich dabei Heftchen in A-5 Formant. Wenn es nicht mehr als 4 Euro kostet (inkl. Versand) dann O.K., kann man kaufen.
Aber interessantes (bezogen auf 1066) findest du da nicht.
Titel: Bücher
Beitrag von: Rollo am Dezember 26, 2005, 15:50:19 Nachmittag
Hiho,

joh das Buch/Heft ist Klasse..., für alle die sich mit Haithabu und dem Danewerk beschäftigen  :wink:
Allerdings ist es nicht immer mehr auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, ist ja auch schon etwas älter.
Titel: Bücher
Beitrag von: Sebastiàn am Dezember 26, 2005, 17:58:23 Nachmittag
(http://i2.ebayimg.com/02/i/05/c6/9e/47_2.JPG)


Zitat
Das Reich der Salier (1024-1125)

KATALOG ZUR AUSSTELLUNG DES LANDES RHEINLAND-PFALZ

VERANSTALTET VOM

RÖMISCH-GERMANISCHEN ZENTRALMUSEUM MAINZ

FORSCHUNGSISTITUT FÜR VOR-UND FRÜHGESCHICHTE

JAN THORBECKE VERLAG 1992

604 ABBILDUNGEN, DARUNTER 102 FARBIG


Ich denke mal das bringt einen eher weiter. Hat den Katalog jmd. und kann darüber gute Auskünfte geben ?


Dubi Fortunam,
Sebastiàn
Titel: Bücher
Beitrag von: Anonymous am Dezember 26, 2005, 18:11:37 Nachmittag
@ Sebastiàn

Meiner Meinung nach ist dieser Katalog ein Muss für eine salische Darstellung. Absolut empfehlenswert.
Titel: Bücher
Beitrag von: Jupp am Dezember 26, 2005, 18:15:08 Nachmittag
Das Reich der Salier sollte jeder im Regal haben! (natürlich auch gelesen).
Weiterhin sind die Ergänzungsbände (Reichsschwert, Burgen, usw.) sehr zu empfehlen.
Titel: Salierkatalog
Beitrag von: Heiner am Dezember 26, 2005, 18:29:29 Nachmittag
Zitat von: "Jupp"
Das Reich der Salier sollte jeder im Regal haben!

... und (für ein "Fachbuch") günstig ist er auch noch zu haben: Im Amazon-Gebrauchtmarkt (http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/detail/offer-listing/-/3799541403/all/ref=ufu_lmi_/028-7659185-6274947) für 16,90 € neu und noch in Schutzfolie. Da sach in nur "Zuschlagen"!

Gruß,
Heiner
Titel: Re: Salierkatalog
Beitrag von: Anonymous am Dezember 26, 2005, 19:12:37 Nachmittag
Zitat von: "Heiner"

... und (für ein "Fachbuch") günstig ist er auch noch zu haben: Im Amazon-Gebrauchtmarkt (http://www.amazon.de/exec/obidos/tg/detail/offer-listing/-/3799541403/all/ref=ufu_lmi_/028-7659185-6274947) für 16,90 € neu und noch in Schutzfolie. Da sach in nur "Zuschlagen"!


...oder bei eBay. Habe es da für schlappe 3 Euro ersteigert.
Titel: Re: Salierkatalog
Beitrag von: Heiner am Dezember 26, 2005, 20:46:05 Nachmittag
Zitat von: "Berengar"
...oder bei eBay. Habe es da für schlappe 3 Euro ersteigert.

 :shock: spoiler! :D
Titel: Die Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek...
Beitrag von: Heiner am Dezember 31, 2005, 18:09:21 Nachmittag
... ist jetzt auch komplett online unter

http://www.ceec.uni-koeln.de/

Zitat
Der gesamte mittelalterliche Handschriftenbestand der Diözesan- und Dombibliothek Köln (ca. 400 Codices mit ca. 130.000 Seiten) wird in Form hochwertig digitalisierter 24 Bit Bilder bereitgestellt. Diese Manuskripte werden in ein Erschließungssystem eingebettet, das einerseits durch den Rückgriff auf bereits vorliegende Dokumentationen die einzelnen digitalisierten Objekte schon unmittelbar nach der Digitalisierung bereitstellt, andererseits aber bewußt versucht, das handschriftliche Material gezielt in einen größeren Kontext zu stellen. Für das Fachpublikum durch die Einbindung von Sekundärliteratur, sowie durch das Copyright möglich, ebenfalls in digitalisierter Form. Für die Lehre durch die Bereitstellung von Erschließungsinstrumenten, die sich direkt an den Studenten wenden. Für die weitere Öffentlichkeit durch die Einbindung in bewußt öffentlichkeitsorientierten Darstellungsformen. Durch das Projekt entsteht derzeit die größte öffentlich über das WWW zugängliche digitale Bibliothek (zum großen Teil) illuminierter Codices.


Lief heute morgen im Radio und passt denke ich ganz gut hierhin. Konnte selbst noch nicht reingucken, da ich gerade auf dem Silvester-Sprung bin...

Viel Spaß beim Stöbern,
guten Rutsch,
Heiner
Titel: Bücher
Beitrag von: Sebastiàn am Januar 11, 2006, 23:32:05 Nachmittag
Noch ein Salier Katalog läuft grade bei eBay aus

Salier Katalog eBay - Hier klicken (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=8370513251&rd=1&sspagename=STRK%3AMEWA%3AIT&rd=1)


Viel Spass,
Dubi Fortunam,
Sebastiàn
Titel: Bücher
Beitrag von: ghandi am Januar 13, 2006, 02:58:11 Vormittag
Seid mir vorsichtig mit den Werken des Herrn Jankuhn, vorallem wenn sie noch vor ´45 (aber auch spätere Auflagen) erschienen sind. Bei diesem Kollegen (ehemaliger Seminarsleiter bei uns bis in die 90er) ist die NS-Vergangenheit offensichtlich.
Zu den Themen, die er bearbeitete gibt es zeitgemäßere und bessere Arbeiten!
Titel: Quellen, Literatur und interessante Links
Beitrag von: ghandi am Januar 23, 2006, 21:48:57 Nachmittag
Dieser thread soll dazu dienen, für unser Thema wichtige Quellen, neuere Literatur und Internetlinks für die Allgemeinheit zur Weiterbildung anzugeben

Bei Angabe von Literatur bitte  nach Möglichkeit gleich und Kurzrezension und Bezugsmöglichkeiten. Everything on topic goes.

Als Quellen in diesem Fall zeitgenössische Bildwerke und Schriften, nach Möglichkeit mit Angabe  ihrer jüngsten Editionen (also nicht nur Bayeux-Tapete, Bayeux, sondern z.B.D.M. Wilson, Der Teppich von Bayeux, Frankfurt a.M. 1985.)


"Lesen hilft"
Titel: Teppich und Geschichte online
Beitrag von: ghandi am Januar 23, 2006, 21:51:12 Nachmittag
Ich fang gleich mal mit zwei schnöden Links an.
Die Tapete zum schnellen Zugreifen bei hartnäckigen Forumsdiskussion, auch noch als Abroller!

http://www.uni-muenster.de/ZIV/Mitarbeiter/BennoSueselbeck/bayeux/bayeux.html


und die ganze Sache aus englischer Sicht, sehr interessant:


http://members.tripod.com/~GeoffBoxell/1066.htm
 

(http://members.tripod.com/~GeoffBoxell/huscarl.gif)


 :lol:
Titel: J.Bradbury, The Medieval Archer
Beitrag von: ghandi am Januar 30, 2006, 14:43:31 Nachmittag
J.Bradbury, The Medieval Archer, Woodbridge 1999.

Dies ist zur Zeit (1.Auflage 1985) das einzige wissenschaftliche Gesamtwerk zum mittelalterlichen Bogenschützen in Europa.
Der Bogen spannt sich von einer grundsätzlichen Betrachtung des Schützen und seiner Waffe (auch Armbrust) über das erste wirkungsvolle Erscheinen im westeuropäischen Mittelalter (Hastings!) bis hin zu dessen Bedeutungsverlust im Militär der Renaissance. Der Perspektive ist angelsächsisch und somit auch die Verknüpfung der Ereignisse. Richtiger wäre der Titel "Westeuropean Medieval Archer" aber man bedenke, daß viele neuere Untersuchungen zu Objekten, Abbildungen und Überlieferung über mittel-, bis osteuropäisches Bogenschießen erst nach 1985 erschienen sind.

Für uns entscheidend sind Bradburys Untersuchungen über die Hastings-Schützen, die anhand des Teppichs und der schriftlichen Überlieferung vorgenommen werden. Bis jetzt immer noch der einzige wissenschaftliche Beitrag zu diesem Thema.

Wer überhaupt zum mittelalterlichen Bogenschützeneinsatz etwas sagen will sollte diese Buch gelesen haben.
Titel: D.M. Wilson, Der Teppich von Bayeux
Beitrag von: ghandi am Januar 30, 2006, 15:10:22 Nachmittag
D.M. Wilson, Der Teppich von Bayeux, Köln 2003.
(Reprint der dt. Ausgabe v. 1985)

Na klar, die Tapete soll auch nicht unerwähnt bleiben.
Die ist nach wie vor das "jüngere" Standartwerk über den Teppich, 1985 erschienen. Der Autor war seinerzeit Direktor des Britischen Museums, als er dieses Buch verfaßte.  Es war wohl das erste, in dem die Teppichszenen komplett in Farbe und hochauflösend abgebildet wurden. Man kann also recht genau die handwerkliche Leistung begutachten und z.B. bei Harold die Anzahl der Stiche zählen. Abgesehen von dem Bildteil wurde erstmals zusammenfassend der kulturhistorische und -materielle Kontext betrachtet. In vielen Details sind wir heute entscheidend weiter, dennoch ist dieses Werk die beste Ausgangsbasis sich dem Teppich nähern.

Ein nettes Zitat von Wilson möchte ich mal hier wiedergeben:

" ` Der Großteil der aus dem Bildteppich bezogenen Informationen isz jedoch lediglich eine Bestätigung dessen, was aus anderen Quellen bekannt ist, und alle nicht belegbaren Einzelheiten sollten mit Zurückhaltung behandelt werden.` (Richard Gem)

[...] Den letzten Satz sollten alle, die sich wissenschaftlich mit dem Bildteppich befassen, wörtlich nehmen. "
S. 217



Ein wenig Forschungsgeschichte

Es gab natürlich vor und nach diesem Buch andere Werke die den Teppich behandeln. Das Werk, welches bis 1985 wissenschaftlich am systematischsten den Teppich erschloß stammt von Herbert Jahnkuhn, der den  Teppich 1940 in seiner Eigenschaft als Offizier des SS-Ahnenerbes untersuchte und die bisher umfangreichste Foto- und Zeichnungsdokumentation anfertigerte. Da der Teppich danach schwer mißhandelt wurde durch Transport, Sicherherung, Einlagerung und unsachgemäße Präsentation, stellt dies also immer noch eine sehr wichtige Dokumentation dar.

Der Grund für das Interesse des Ahnenerbes und der Naziführung an dem   Teppich war 1940 offensichtlich - Inspiration für die erneute Invansion Englands. Für Jahnkuhn stellte er aber auch eine vermeintliche Quelle nordeuropäischer Kulturüberlegenheit dar, was er bekanntlich eigentlich nicht ist.  


 [/i]
Titel: das 2te königreich
Beitrag von: Milli am Februar 22, 2006, 15:10:50 Nachmittag
also, wenn auch historische romane zählen (sonnst könnt ihr den beitrag ja löschen  :lol: ) :

ein, meiner meinung nach, super tolles buch kommt von Rebcca Gablé und heißt "das zweite Königreich"
erschienen im bastei lübber verlag, 2003
873 Seiten.

Die story rund um die eroberung Englands (1066- muss wohl net erwähnt werden  :P )und das leben von Könik William, dem Eroberer.
Titel: ... das zweite Königreich...
Beitrag von: Guillaume de Moulins am Februar 22, 2006, 15:18:03 Nachmittag
...sollte jeder Francoflame gelesen haben.

Details werden beim ersten Pflichttraining abgefragt. :roll:

Thorsaie   Guillaume
Titel: Quellen, Literatur und interessante Links
Beitrag von: Jupp am Februar 22, 2006, 15:35:15 Nachmittag
mööööp!
So unterhaltsam der "Roman" auch sein mag, lasst uns hier doch bitte Quellenliteratur sammeln!
Macht einfach einen Thread für Romane und Filme auf, aber haltet bitte Ordnung. Sonst blickt später keiner mehr durch.
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: ghandi am Juli 12, 2006, 14:21:57 Nachmittag
Und noch mehr Input:

Jim Bradbury, The Battle of Hastings, Sutton 1998. ISBN 0 7509 1291 X

Schon ein bißchen älter, ist aber dennoch ein Werk, welches sehr systematisch vorgeht, Quellen nennt und interpretiert. Eigentlich ein Klassiker. Teilweise recht ernüchternd, wird man doch vielfach daraugf hingewiesen, was wir nicht wissen über die Personen und Menschen, Truppenstärken und  den genauen Hergang  der Schlacht.
Für das wissenschaftliche Heranarbeiten an die Ereignisse immer noch wichtig.




M.K. Lawson, The Battle of Hastings, Stroud 2003, ISBN 0 7524 2689 3

Eines von vielen, neueren Werken zum ewigen Thema. Es ist ähnlich aufgebaut, wie viele andere Bearbeitungen der Schalcht: Vorgeschichte, Quellen, Englisches Heer, Normannisches Heer, Die Schlacht, Epilog und ein Haufen Appendices. Im wesentlichen nichts Neues, allerdings geht es, mehr als jedes andere Hastingsbuch sher auf die Topographie des Schlachtfeldes ein, unterstützt mit Kartenmaterial aus den letzten 200 Jahren und modernen Fotos. Es wird hier ein wenig Schreibtisch-Schlachtfeld-Archäologie betrieben, was nicht unterinteressant ist (Laßt uns die Massengräber unserer Ahnen dort suchen!).  Weiterhin wird auf den Teppich eingegangen und auf die Diskussion über die Darstellung von Herolds Tod. Interessant ist ebenfalls die Wiedergabe der Teppichzeichnung durch Antoine Benoît, publiziert 1733, zu einer Zeit also, bevor der Teppich stark in Mitleidenschaft gezogen wurde!


 


Nun mal eine echtePrimärquelle:

Frank Barlow,  The Carmen de Hastingae Proelio of Guy Bischop of Amiens, Oxford 1999,   ISBN  0 19 820758 1

1826 wiederendeckt ist dieses Lied ist wohl die früheste schriftliche Quelle zur Schlacht, älter als die Überlieferung durch Wilhelm von Poitiers, sollte die Urpsrungstheorie wahr sein.  Sie wird dem Bishop Guy von Amiens zugeschrieben, einem Mitglied des Hauses Ponthieu zugeschrieben. Somit und durch andere Indiezien würde die Enstehungszeit zwischen 1070-1089 fallen. Es wird immer noch diskutiert und selbst Bradbury (s.o.) glaubt aufgrund der Schilderungen es Liedes nicht an ein Enstehungsdatum vor 1100, was aber immer noch recht früh ist.   
In dieser Quelle taucht erstmals Taillefer, der übermütige schwertjonglierende miles, auf, dessen Geschichte wie eine nachträgliche Legende wirkt.
Nicht desto trotz ist es immer von höchstem Gewinn, wenn man edierte (also gedruckte) Primärquellen lesen kann (meist mit Übersetzung), selbst wenn sie "nur" zeitnah sind. Dies gilt für diese als auch andere Quellen und stehen gleichberechtigt neben den Teppich! Es ist nicht einfach an günstige Ausgaben ranzukommen, sie sind durchaus über Unibibliotheken und deren Fernleiheangebot beziehbar.   

Kostprobe gefällig?

[...]
Mars deus o belli, gladiis qui sceptra cohorces,
  Corpora cui iuuenum sanguinolenta placent
Et cruor effusus permulta cede uirorum,
  Quis tibi tunc animus, quanta cupido mali,
Cum medius seuas acies miscere iubebas!

[...]

Mars, O Gott des Krieges, der du Königreiche bestrafst mit Schwertern
 und dich erfreust an blutigen Körpern junger Männer und deren Innereien
verspritzt werden in der Massenschlächterei: Wie groß war dein Entzücken,
 wie stark dein Durst nach Übel, als du, in Mitten stehend, die wilden Horden
befahlst in die Schlacht zu stürmen.
[Etwas sehr frei übersetzt] 

Na, das macht doch Appetitt, gell?   ;)


enjoy
ghandi
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Comte de Boulogne am Juli 19, 2006, 12:40:12 Nachmittag
Hallo

    * Mechthild Müller: Die Kleidung nach Quellen des frühen Mittelalters: Textilien und Mode von Karl dem Großen bis Heinrich III. (Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 33) Berlin u.a.: Walter de Gruyter 2003. 337 S. / 20 Taf., 80 Abb. (40 farb.) Geb. EUR (D) 128,-
      ISBN 3-11-017219-4.

Ist zwar nur zweite Sekundärquelle, hat aber super viele Quellenangeben zu Kleidung.

unter anderen
Zitat
Bei der Präsentation der Textquellen hätten auch die Capitula cum primis constituta erwähnt werden sollen, die Müller erst im Rahmen der Besprechung einzelner Kleidungsstücke im 5. Kapitel anführt (S. 84). Hierbei handelt es sich um die Festlegung von Preisobergrenzen (u.a. für Kleidungsstücke), die Karl der Große im Jahre 808 niederschreiben ließ. Dieser Erlaß wurde beharrlich mit dem Bericht über Bauernkleidung verwechselt, der in der Kaiserchronik enthalten ist, so daß die Capitula cum primis constituta immer wieder als Kleiderverordnung charakterisiert wurden: "Selten hatte ein Irrtum ein so zähes Leben


zwar etwas vor unserer Zeit datiert aber vieleicht doch in unserer entstanden

Gruß

Gerald der Uhl zu Wilhaim
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Andrew am Juli 05, 2007, 00:03:56 Vormittag
recht aktuelle Eigenpublikation des Autors:

Ditmar-Trauth, Gösta, Alltag und Sachkultur des Mittelalters: in Bildquellen von 800 bis zum Anfang des 14. Jh., Münster 2006.

Mein grober Eindruck, da ich das Werk nur mal im Vorbeigehen durchgeblättert habe:  Im Wesentlichen handelt es sich um eine ordentlich dicke Quellensammlung ohne allzugroße Auswertung. Für unsere Zwecke scheint eine Menge interessantes Material dabei zu sein. Anbei das Inhaltsverzeichnis.

Grüße,
Andrew
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Ariweyet am Juli 05, 2007, 08:26:45 Vormittag
Wo bekommt man sowas ausserhalb der Uni Göttingen, Braunschweig oder Heidelberg?
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Comte de Boulogne am Juli 05, 2007, 09:51:01 Vormittag
Hört sich ja gut an,
besser als die Vorgängerauflage mit Strichzeichnungen.

Gibts ne ISBN ?

Gruoss
Gerald der Uhl zu Wilhaim
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Andrew am Juli 05, 2007, 14:49:29 Nachmittag
Wo bekommt man sowas ausserhalb der Uni Göttingen, Braunschweig oder Heidelberg?

... in den Unis Halle und Bielefeld. ;)

Wer unbedingt und völlig unverzichtbar einen Blick auf einen ganz bestimmten Abschnitt dieses Werkes werfen möchte, dem kann ich vielleicht helfen - ich denke hier insbesondere an Kitguideschreiber & Co.

Grüße,
Andrew
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Gaewfric am Juli 05, 2007, 14:54:04 Nachmittag
Ditmar-Trauth, Gösta, Alltag und Sachkultur des Mittelalters: in Bildquellen von 800 bis zum Anfang des 14. Jh., Münster 2006.

Also ist das schicke Werk nicht im regulären Buchhandel erhältlich???
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Heiner am Juli 05, 2007, 15:12:23 Nachmittag
Also ist das schicke Werk nicht im regulären Buchhandel erhältlich???

Nein, leider nicht. Eine wiederholte Verlegung wird lt. Verfasser zwar angestrebt, bisher sind aber nur wenige Exemplare an Uni-Bibliotheken und Institute mit fachlichem Bezug gegangen. Im Handel ist nüscht...
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Gaewfric am Juli 05, 2007, 15:32:54 Nachmittag
Nein, leider nicht. Eine wiederholte Verlegung wird lt. Verfasser zwar angestrebt, bisher sind aber nur wenige Exemplare an Uni-Bibliotheken und Institute mit fachlichem Bezug gegangen. Im Handel ist nüscht...

Und es hat nicht zufällig jemand Bock das Werk fein säuberlich zu Kopieren, zu Binden und mir dann zukommen zu lassen... :D (just kidding)
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Linnhard am Juli 05, 2007, 15:41:26 Nachmittag
Und es hat nicht zufällig jemand Bock das Werk fein säuberlich zu Kopieren, zu Binden und mir dann zukommen zu lassen... :D (just kidding)

An sich ´ne gute Idee...

Man sollte aber das Urheberrecht und das Copyright bedenken. Wenn der Urheber zustimmt, stellt das alles kein Problem dar. Evtl. einfach mal nachhacken. Meistens hat man bei soetwas Glück und man bekommt die Möglichkeit kopieen zu machen.

Gruß

Linnhard
Titel: Re: Quellen für den historischen Hintergrund
Beitrag von: Jaxa am September 23, 2007, 02:10:45 Vormittag


gibts da mal was neues drüber????

wäre sehr gierig....

danke....# ??? >:D