Autor Thema: Schildbemalung  (Gelesen 36242 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Christian F

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #45 am: Februar 08, 2011, 23:19:45 Nachmittag »
danke :)

Christian F

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #46 am: Februar 12, 2011, 18:30:35 Nachmittag »
waaaaaaahh Hilfeeee .... Paaaaanik .....  :D
Mein Kreidegrund hat jetzt wo er trocknet totale Risse.
Hat jemand ne Idee was ich dagegen tun kann, oder verschwinden die beim Bemalen von ganz alleine?

Peter von Chassalla

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #47 am: Februar 12, 2011, 23:25:40 Nachmittag »
Zuspachteln mit Karosseriespachtel ?  ;) ;) ;) :D

Jorge

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #48 am: Februar 12, 2011, 23:43:40 Nachmittag »
hast Du den Kreidegrund vielleicht zu dick aufgetragen?

öhm, ich weiß, das kommt jetzt ein bißchen spät - aber Du kannst normalerweise auch direkt auf den (Roh-)Leinenbezug auftragen.

Vielleicht kannst Du ja (zumindest einen Teil) des kreidegrunds wieder runterkratzen?!

Heinrich

  • Lieutenant **
  • Beiträge: 3601
  • Perfer et obdura: multo graviora tulisti!
    • Der Hessische Ritterbund
Re: Schildbemalung
« Antwort #49 am: Februar 13, 2011, 00:05:57 Vormittag »
Klarer Fall von zu dick aufgetragen. Lieber mehrfach dünn auftragen. Da der Kreidegrund hier aber nur als Haftgrund dient (und nichts modelliert wird), kein Grund zur Panik, Du mußt ihn eh wieder anschleifen. Solange sich also nicht der Grand Canyon aufgetan hat, sollte das nach dem Anschleifen und dem Bemalen alles fein sein.
Leider bleibt nur runterkratzen oder porbieren, eine andere Lösung kenne ich nicht.
Beste Grüße,

Herr Heinrich

Seigneur de Saint-Léger-aux-Bois
Veteran des Wimpel VI "L'Infanterie Hessois" und Lieu-Tenant des III. Pennon "Hassia"

Vive la Normandie! Thorsaie! Tout ou rien! Pro Honore Militia Hassia!

arduum res gestas scribere

Etienne

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #50 am: Februar 13, 2011, 03:02:18 Vormittag »
Ach Gott ist das alles umständlich. Das würde ich vielleicht alles machen, wenn ich mir einen Schild aus Planken basteln würde. Aber für einen einfachen Sperrholzplattenkern nehm ich einfache Abtönfarben und die trag ich direkt auf den Rohhautbezug auf; fertig (auf Leinen gehts genauso gut). Wozu dann soviel Arbeit reinstecken, wenn es innendrin auch nicht 100% "A" ist? Und bisher ist mir noch kein qualitativer Unterschied zwischen meinem und anderen Schilden hier im Contingent aufgefallen. Wundert mich eigentlich, warum noch keiner Abtönfarben erwähnt hat, die gibts schließlich in jeden Baumarkt. Ist doch einfacher als mit den ganzen giftigen Chemikaliengedöns rumzuhantieren. Zudem ist ein Schild doch eh ein Verschleißobjekt... Also ich weiß nicht, ob sich der Aufwand für einen ganz normalen Schild zum dengeln lohnt? So denk ich zumindest darüber, aber ist wohl Geschmackssache. Ist ja auch irgendwie cool wenn mans hat, aber für mich wäre das für einen einfachen Schild eindeutig zu umständlich. Man möge jetzt bitte nicht an meiner Einstellung dem Hobby gegenüber zweifeln, aber es näht ja auch nicht jeder seinen Gambi von Hand.

Heinrich

  • Lieutenant **
  • Beiträge: 3601
  • Perfer et obdura: multo graviora tulisti!
    • Der Hessische Ritterbund
Re: Schildbemalung
« Antwort #51 am: Februar 13, 2011, 07:28:09 Vormittag »
Wundert mich eigentlich, warum noch keiner Abtönfarben erwähnt hat, die gibts schließlich in jeden Baumarkt.

Mmmmh, ja. Da hat es uns alle wohl mitgerissen. Aber die Threads in denen die Abtönfarben erwähnt sind wurden genannt. Immerhin...  :D

Beste Grüße,

Herr Heinrich

Seigneur de Saint-Léger-aux-Bois
Veteran des Wimpel VI "L'Infanterie Hessois" und Lieu-Tenant des III. Pennon "Hassia"

Vive la Normandie! Thorsaie! Tout ou rien! Pro Honore Militia Hassia!

arduum res gestas scribere

Christian F

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #52 am: Februar 13, 2011, 09:21:00 Vormittag »
wollt auch zuerst Abtönfarbe nehmen, aber hab mich dann in Kreidegrund und Pigmente eingelesen und fand das so spannend, dass ichs unbedingt ausprobieren wolle. Bin schon gespannt wie die Farben werden :)

Heinrich

  • Lieutenant **
  • Beiträge: 3601
  • Perfer et obdura: multo graviora tulisti!
    • Der Hessische Ritterbund
Re: Schildbemalung
« Antwort #53 am: Februar 13, 2011, 09:25:16 Vormittag »
wollt auch zuerst Abtönfarbe nehmen, aber hab mich dann in Kreidegrund und Pigmente eingelesen und fand das so spannend, dass ichs unbedingt ausprobieren wolle. Bin schon gespannt wie die Farben werden :)

So soll es sein und da lebt ja unser Hobby auch von, das macht es spannend und immer wieder neu!
Beste Grüße,

Herr Heinrich

Seigneur de Saint-Léger-aux-Bois
Veteran des Wimpel VI "L'Infanterie Hessois" und Lieu-Tenant des III. Pennon "Hassia"

Vive la Normandie! Thorsaie! Tout ou rien! Pro Honore Militia Hassia!

arduum res gestas scribere

Christian F

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #54 am: Februar 13, 2011, 11:20:37 Vormittag »
hab in einem anderen Forum den Tipp gelesen noch mal Kreidegrund in die Risse zu reiben. Das werd ich jetzt mal ausprobieren und nach dem Trocknen werd ichs abschleifen und dann mal schauen wie es aussieht. Vielleicht werf ich dann in der Schlacht mit Kreidebrocken um mich :D  >:D

Karl

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #55 am: Februar 13, 2011, 11:25:48 Vormittag »
Nimm für die nächste Schicht lieber Hasenleim, da kannst du auch einen viel höheren Leimanteil haben und der ist elastischer.

Also: abschleifen, neuer Kreidegrund mit Hasenleim anzsetzen, trocknen lassen, wieder abschleifen und das gegebenenfalls wiederholen, viel Glück.

Reynher

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #56 am: Februar 14, 2011, 09:56:24 Vormittag »
Da bin ich aber froh, dass mancher auch mit Plakafarbe (Tipp vom Comte in einem älteren Thread) oder Abtönfarbe arbeitet!!  :D
Leinölfirnis kann man ja abschließend auch über solche Farben streichen – oder?

Ich finde die Sache mit Kreidegrund und Pigmenten auch sehr interessant, schließe mich aber Etienne an: bei einem Schild aus Sperrholzplatten finde ich das auch etwas overdone. Wenn man es einfach mal ausprobieren will – logisch! Das ist natürlich völlig legitim. Für einen Präsentationsschild aus Planken fände ich es schon eher wichtig, auch die Bemalung so getreu wie möglich aufzubauen. Aber für den Dengel.Schild bin ich dankbar, dass auch oben genannte Farben „genehmigt“ sind.

Auch wenn sonst ich einer bin, der seinen Gambi mit der Hand näht.  :D

Jorge

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #57 am: Februar 14, 2011, 10:26:12 Vormittag »
Zitat
Leinölfirnis kann man ja abschließend auch über solche Farben streichen – oder?

das ist sogar SEHR zu empfehlen (auch wenn Abtönfarbe eigentlich ziemlich wasserfest ist) - auf alle Fälle der Rohhautrand beim Einpinseln mit Leinöl nicht vergessen werden!
Rohhaut wird nämlich weich wenn sie feucht wird (ist ja auch hinlänglich bekannt!-), sonst ließe sie sich ja nicht um den Schildrand herum anbringen - durch das Leinöl(firnis) wird die Haut aber feuchtigskeitsunempfindlich!

wer schon mal in Hastings war, weiß, was "hohe Luftfeuchtigkeit" bedeuten kann >:D

Christian F

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #58 am: Februar 14, 2011, 10:29:37 Vormittag »
womit näht Ihr denn die Rohhaut an den Rand? Oder doch besser nageln?

Peter von Chassalla

  • Gast
Re: Schildbemalung
« Antwort #59 am: Februar 14, 2011, 11:06:33 Vormittag »
Üblicherweise nimmt man festen Leinengarn.
Schild rundherum vorbohren,dann die nasse Haut mit dem Schild vernähen und trocknen lassen.