Autor Thema: Reis  (Gelesen 3012 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dagobert

  • Combattant
  • Pennon V "Leones"
  • Beiträge: 143
  • Signifer Francorum
Reis
« am: März 19, 2012, 11:40:59 Vormittag »
Zu dem Thema Reis in unserer Zeit habe ich eine Frage:
In dem Buch: „Mensch und Umwelt im Mittelalter“1  steht drin, dass Chilperich II. für das Kloster Corbie 7162  eine Urkunde von Chlotarius III. bestätigt hat, in der für verschiedene Lebensmittel Zollfreiheit gewährt wurde. Neben einigen anderen Lebensmitteln wie Oliven oder Erbsen wird hier auch Reis angeführt.

Kennt jemand Belege für die Verbreitung von Reis in unserer Zeit?


1  J. van Winter, Kochen und Essen im Mittelalter, in: B. Herrmann (Hg),Mensch und Umwelt im Mittelalter, DVA Stuttgart, 19873
2  In Levillain, L.: Examen critique des chartesmérovingiennes et carolingiennes de l’abbaye de corbie. Paris 1902, S. 236f

Jürgen

  • Combattant
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 687
Antw:Reis
« Antwort #1 am: März 19, 2012, 19:48:34 Nachmittag »
Das früheste was ich dazu finden kann ist von 1248:

Beispielsweise lud Ludwig IX. im 13. Jahrhundert die Mönche eines Klosters in Sens zu einem sehr üppigen Fastenmahl: „Wir hatten zuerst Kirschen, dann sehr weißes Brot, dazu kredenzte man uns vom besten Wein in Hülle und Fülle… Danach reichte man uns junge, in Milch gekochte Saubohnen, Fische und Krebse, Aalpasteten, zimtbestreuten Reis mit Mandelmilch, dann gebratenen Aal in einer sehr guten Sauce, Rundbrot und Quark und zum Schluss eine Menge Früchte“, hielt einer der Teilnehmer fest

Quelle:
Jean-Francoise Revel: Erlesene Mahlzeiten. Mitteilungen aus der Geschichte der Kochkunst. Ullstein Verlag, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-549-07391-7, S. 82
Fabricati Diem, Punc!

Jürgen

  • Combattant
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 687
Antw:Reis
« Antwort #2 am: März 19, 2012, 19:52:17 Nachmittag »
Aus der Römerzeit:

Nachweise importierter Früchte aus Neuss: Reis, Feige, Olive, Kichererbse, Bockshornklee (Heilkraut).

Diese Gruppe von Lebensmittel muß besonders erwähnt werden, denn es handelt sich um Früchte für den gehobenen Bedarf, die aus südlichen Ländern eingeführt wurden. Für einige Arten sind diese Neusser Funde die einzigen Nachweise nördlich der Alpen. Gute und gesicherte Verkehrswege und ein weltweiter Handel haben diese Erzeugnisse bis in die entlegenen Provinzen des Imperiums vermittelt. Der in Neuss gefundene Reis muß sogar aus Indien stammen, denn der Reisanbau war noch nicht bis ins Mittelmeergebiet vorgedrungen.

Quelle: Karl-Heinz Knörzer, Landwirtschaft und Ernährung, in: Novaesium - Neuss zur Römerzeit, Schriftenreihe der Volkshochschule Neuss, Heft 4 (Neuss 1989) 57-69.

Link:
http://www.novaesium.de/ernaehrung4.htm
Fabricati Diem, Punc!

Jorg Keilerson

  • *
  • Pennon V "Leones"
  • Garde du Corps
  • Beiträge: 2251
  • Keiler - Vorstand Stiftung
    • Feniks - de geschiedenis herrijst
Antw:Reis
« Antwort #3 am: März 19, 2012, 22:04:47 Nachmittag »
http://en.wikipedia.org/wiki/Rice#Europe

Sagt in Englisch das die Moren in die 10-er Jahrhundert Reis nach Europa gebracht haben. u.a. Spanien und Italien. Viel später wird es von Italien aus verbreitet über europa

Die Frage bleibt wie Normal ist es dann für uns...
Schönes Fragenzeigen.

Jorg
Nur eine dänen-axt gibt die ruhe die man sucht

- Ultimum videbis est aper ax -

Heinrich

  • Lieutenant **
  • Beiträge: 3604
  • Perfer et obdura: multo graviora tulisti!
    • Der Hessische Ritterbund
Antw:Reis
« Antwort #4 am: März 19, 2012, 22:10:55 Nachmittag »
Ich denke, Du meinst die Mauren (englisch "moors"). Nur damit es da keine Verwechslungen gibt...
Beste Grüße,

Herr Heinrich

Seigneur de Saint-Léger-aux-Bois
Veteran des Wimpel VI "L'Infanterie Hessois" und Lieu-Tenant des III. Pennon "Hassia"

Vive la Normandie! Thorsaie! Tout ou rien! Pro Honore Militia Hassia!

arduum res gestas scribere

Jorg Keilerson

  • *
  • Pennon V "Leones"
  • Garde du Corps
  • Beiträge: 2251
  • Keiler - Vorstand Stiftung
    • Feniks - de geschiedenis herrijst
Antw:Reis
« Antwort #5 am: März 20, 2012, 07:20:53 Vormittag »
yep,  :D
Die Dunkelhautigen von u.a. Marokko die fast das komplette Iberische Halbinsel übernommen haben für ein bestimmte Zeit.
Nur eine dänen-axt gibt die ruhe die man sucht

- Ultimum videbis est aper ax -

Jorg Keilerson

  • *
  • Pennon V "Leones"
  • Garde du Corps
  • Beiträge: 2251
  • Keiler - Vorstand Stiftung
    • Feniks - de geschiedenis herrijst
Antw:Reis
« Antwort #6 am: April 05, 2012, 12:45:48 Nachmittag »
Extra Info,
Ich habe letzte Wochenende (ich war in Athene) mit eine Archeologin gesprochen und sie hat gesagt das die Griechen und nachher Römer in Griechenland schon Reis gekannt haben (aber als Import von Heut-zu-tage Istanbul und das Bereich des Schwarzen Mehres).

Jorg
Nur eine dänen-axt gibt die ruhe die man sucht

- Ultimum videbis est aper ax -

Jürgen

  • Combattant
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 687
Antw:Reis
« Antwort #7 am: September 28, 2012, 10:32:58 Vormittag »
Da bin ich diese Woche drübergestolpert:

Aus dem Mittelmeerraum importierte man nicht nur Olivenöl, sondern auch Reis und Kichererbsen sowie Gewürze (Pfeffer, Kümmel, Zimt und Nelken), mit denen man – wenn man sie sich leisten konnte – das Essen verfeinerte.

Martina Hartmann
Die Merowinger, Seite 105
Verlag C. H. Beck
ISBN 978 3 406 63307 2

Die ganz oben angesprochene Abtei Corbie liegt bei Amiens in Nordfrankreich.

Jürgen
Fabricati Diem, Punc!