Autor Thema: Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"  (Gelesen 6698 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Felx

  • Gast
Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« am: März 30, 2012, 10:46:26 Vormittag »
Zu Unterabschnitt 2:
Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nummer 1.1
Hieb- und Stoßwaffen sind Geräte, die ihrem Wesen nach objektiv
dazu bestimmt sind, unter unmittelbarer Ausnutzung der
Muskelkraft durch Hieb, Stoß, Stich, Schlag oder Wurf (z. B.
Wurfstern, Speer) Gesundheitsbeschädigungen oder Körperverletzungen
beizubringen. Der damit klargestellte Begriff erstreckt
sich nur auf Gegenstände, denen nach der Art ihrer ersten
Anfertigung oder späteren Veränderung oder nach der
herrschenden Verkehrsauffassung von vornherein der Begriff
einer Waffe im technischen Sinn zukommt. Hierbei ist Hieb
mit Schlag gleichzusetzen, so dass Schlagwaffen rechtlich
Hieb- und Stoßwaffen gleichstehen.
Zu den Hieb- und Stoßwaffen zählen z. B. zweiseitig geschliffene
Messer, Dolche und Säbel. Im Einzelfall kommt es darauf
an, ob das Messer in seiner gesamten Gestaltung objektiv dazu
bestimmt ist, als Waffe die Angriffs- und Abwehrfähigkeit von
Menschen zu beseitigen oder herabzusetzen.
Keine Hieb- und Stoßwaffen sind solche Geräte, die zwar
Hieb- und Stoßwaffen (§ 1 Absatz 2 Nummer 2 Buchstabe a in
Verbindung mit Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nummer
1.1) nachgebildet, aber wegen abgestumpfter Spitzen und
stumpfer Schneiden offensichtlich nur für den Sport (z. B.
Sportflorette, Sportdegen, hingegen nicht geschliffene Mensurschläger),
zur Brauchtumspflege (z. B. historisch nachgebildete
Degen, Lanzen) oder als Dekorationsgegenstand (z. B.
Zierdegen, Dekorationsschwerter) geeignet sind.


Ganz hochoffizielle für alle, die es gerne schwarz auf weis haben wollen:

http://www.ljv-rlp.de/Waffenverwaltungsvorschrift_22.3.2012.pdf

Die Regelung befindet sich auf Seite 54.

Viele Grüße aus dem off....

Felx


Edit:
das hätte ich fast vergessen:
Da diese Waffen keine Hieb- und Stoßwaffen nach dem WaffG sind, kann auf diese Gegenstände das Waffenrecht auch nicht angewendet werden.
Es gibt also kein Führungsverbot in der Öffentlichkeit !!! und auch keine Führungsverbote auf Öffentlichen Veranstaltungen.
Es gibt auch keinerlei Auflagen für den Transport, die Ein-/Ausfuhr ins Ausland (hier muss aber dann das Waffenrecht des Auslands berücksichtigt werden) und die Aufbewahrung.

« Letzte Änderung: März 30, 2012, 10:48:30 Vormittag von Felx de Realcamp »

michazeller

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #1 am: März 30, 2012, 10:56:35 Vormittag »
Sehr schön. :)

Was ich mich nu gefragt habe,

wie ist denn da die genaue Regelung bei Bogen/Armbrust? Zumal man ja gegebenenfalls auch Spitze Pfeile dabei hat. Kann da einer was genaues zu sagen?

Sebastian

  • Lieutenant **
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 876
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #2 am: März 30, 2012, 11:03:51 Vormittag »
Danke für das Update!
Sebastian - oder süß und saftig, Devise: Lächeln & Winken!

"Wir sind die Armee des Südens, stark an tausend Mann,
wir schlagen und stechen, wir feiern und zechen, uns keiner was anhaben kann"

Felx

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #3 am: März 30, 2012, 12:48:21 Nachmittag »
das steht da auch ausdrücklich drin.
Soweit ich das richtig in Erinnerung habe, ist der bogen ausgenommen. Aber das ist definitiv da irgendwo drin geregelt. Bei der armbrust bin ich mir ganz sicher.

ich füge die passage ein. moment:


Seite 51

Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 1.2.2
Hier werden beispielhaft Armbrüste als tragbare Gegenstände
genannt, mit denen unter Speicherung der durch Muskelkraft
eingebrachten Energie bestimmungsgemäß feste Körper verschossen
werden und die deshalb den Schusswaffen gleichgestellt
werden. Deshalb ist das WaffG auf diese Gegenstände
beispielsweise auch in Bezug auf die das Schießen behandelnden
Vorschriften des Waffenrechts (Erforderlichkeit Schießerlaubnis;
Erlaubnispflicht für Schießstätten) anwendbar, auch
wenn mit ihnen nicht im waffenrechtlichen Sinne geschossen
wird (siehe Anlage 1 Abschnitt 2 Nummer 7). Satz 2 nimmt
Gegenstände, die feste Körper mit einem Saugnapf als Spitze
verschießen, von der Regelung aus. Die Bestimmung zur Beschaffenheit
des Saugnapfes ist der DIN EN 71-1 entnommen,
die Vorgaben der europäischen Spielzeug-Sicherheits-Richtlinie
88/378/EWG umgesetzt hat.
Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabsch


Felx

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #4 am: März 30, 2012, 12:49:52 Nachmittag »
Seite 56

Anlage 1 Abschnitt 2 Nummer 7
Mit Armbrüsten, Pfeil und Bogen oder Schleudern wird nicht
im Sinne dieser Definition geschossen. Auch das Abfeuern
von Böllern ist kein Schießen im Sinne dieser Definition, da
ein Böller keine Schusswaffe im waffenrechtlichen Sinne ist.
Da Armbrüste nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1
Nummer 1.2.2 aber als den Schusswaffen gleichgestellte tragbare
Gegenstände eingestuft werden, gilt jedoch das Alterserfordernis
von 18 Jahren.

Felx

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #5 am: März 30, 2012, 12:54:23 Nachmittag »
Seite 30 ff:

Wegen der Definition der Armbrüste als Waffen in Anlage 1
Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 1.2.2 sind Schießstätten
für Armbrüste erlaubnispflichtig...

Sofern für gelegentliches Schießen in befriedetem Besitztum
nach § 12 Absatz 4 Satz 2 Nummer 1 Buchstabe a mit erlaubnisfreien
Druckluft-, Federdruckwaffen, Armbrüste und Waffen,
bei denen zum Antrieb der Geschosse kalte Treibgase
Verwendung finden, vorübergehend eine besondere Herrichtung
erfolgt und schießtechnische Einrichtungen vorgehalten
werden, wird im Falle privater, nichtöffentlicher, also insbesondere
nicht kommerzieller oder gewerblicher Nutzung,
keine erlaubnispflichtige Schießstätte nach § 27 Absatz 1 betrieben...


Seite 32

Für den Umgang mit Armbrüsten
auf Schießstätten gelten die Altersgrenzen für Druckluftwaffen
(12 Jahre, mit Ausnahmemöglichkeit) entsprechend.




Felx

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #6 am: März 30, 2012, 13:18:06 Nachmittag »
Also der Bogen ist als Sportgerät aus dem Waffengesetz ausgenommen.
Damit gibt es für den Bogen keine Vorschrift aus dem Waffengesetz !

Das ergibt sich aus der Definition

Seite 51

Abschnitt 2
Ausführungen zu den Anlagen 1 und 2
des Waffengesetzes
Zu Anlage 1:
Zu Abschnitt 1:
Zu Unterabschnitt 1:
Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nummer 1.1
Schusswaffen nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1
Nummer 1.1 müssen den dort genannten Zwecken genügen.
Für die Zweckbestimmung der Schusswaffe nach § 1 Absatz 2
Nummer 1 ist der Wille des Herstellers maßgebend, soweit er
in der Bauart der Waffe zum Ausdruck kommt. Eine abweichende
Erklärung des Herstellers über den Verwendungszweck
ist unbeachtlich.
Auf die Art des Antriebsmittels (Druck von heißen Verbrennungsgasen
bei Feuerwaffen, Druck gespannter kalter Treibgase
– z. B. Druckluft oder CO2) kommt es nicht an. Geräte,
bei denen Geschosse durch Muskelkraft angetrieben werden
und die eingebrachte Antriebsenergie nicht gespeichert wird
(z. B. Blasrohre), sind von der Anwendung des Gesetzes ausgenommen
(Anlage 2 Abschnitt 3 Unterabschnitt 2 Nummer
2). Die Definition, dass Geschosse „durch einen Lauf getrieben
werden“, umfasst auch Schusswaffen, bei denen Geschosse
aus einem Lauf getrieben werden (z. B. Vorderlader,
Saugnapfwaffen).

michazeller

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #7 am: März 30, 2012, 13:56:22 Nachmittag »
Cool Danke schön. Eine Gedanke weniger. ^^

Comte de Boulogne

  • Comte *
  • Heerführung
  • Beiträge: 2075
  • Gerald der Uhl zu Wilhaim
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #8 am: März 30, 2012, 15:14:54 Nachmittag »
Vielen Dank Felx,


für die lichtung im Paragraphendschungel.

Gruoss
der Uhl
Maréchal des Arms
Eustache II, Comte de Boulogne,
Gernobatus
der Uhl


Gerald der Uhl zu Wilhaim
Ehrenherr der Südstaaten
Seigneur de Canehan
Maréchal des Logis, jadis
Maréchal des Arms, jadis

Die Zukunft von heute ist morgen schon die Vergangenheit.

www.wilhaim.de

Felx

  • Gast
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #9 am: März 30, 2012, 17:40:15 Nachmittag »
@gerald:   gerne

  • Beiträge: 3104
  • Sénéchal de Normandie
    • http://www.hastings1066.de
Antw:Waffenrechtliche Einstufung unserer "Schaukampfwaffen"
« Antwort #10 am: April 03, 2012, 11:13:32 Vormittag »
Danke Felx, dass Du das so konkret eingestellt hast. Das erklärt auch meine Frage aus dem alten Thread http://www.ffc1066.de/foren/index.php?topic=1652.0.

Damit sind wir auf der sicheren Seite.

Gawan
Haec tantum saevit in hostes: Aut Pax aut Bellum!
____________________________________