Autor Thema: Plausible Darstellung einer Magd  (Gelesen 36165 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Knut

  • Combattant
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 463
    • Wollgeweih
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #30 am: Juli 11, 2006, 17:07:45 Nachmittag »
Also....


....hehe.... da ja hier scheinbar jemand gefragt is, der Ahnung hat ... *lautlach*,  würd ich spontan auch auf nen Zylinder tippen !

Oder ??
Also ich denk, daß es ein Schleiertuch ist ! So wie das Teil fällt, kommt denk ich nix anderes in Frage.


Knut

.           Das große Buch der großen Katastrophen
                                    X. Kapitel
"Immer lustig immer froh, die Normis aus dem Flamenzoo"



--->--->--->  www.wollgeweih.de

Elli

  • Servante
  • Pennon II "Orientalis"
  • Tross
  • Beiträge: 669
    • Reenactment mit dem Franko Flämischen Contingent
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #31 am: Juli 11, 2006, 23:09:25 Nachmittag »
Ich kann die Hühnerfrau nicht öffnen...aber ich halte es für unwahrscheinlich, daß eine "Magd" ein Schleiertuch getragen hat!
Es ist nicht Stolz, der mich treibt. Sondern eine andere Sünde. Schlimmer als andere Sünden, die aus unmittelbarer, heftiger Leidenschaft entstehen. Diese jedoch sitzt tief in einem drin und frißt einen ganz leise von innen auf. Es ist die achte Todsünde. Diejenige, die Gott vergessen hat.
- Hoffnung -

Fritz

  • Ehrenmitglied
  • Beiträge: 225
  • Milites 1066
    • http://www.milites.de
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #32 am: Juli 13, 2006, 21:44:12 Nachmittag »
Definiere "Schleiertuch"

Ich denke es ist wurscht ob Kopftuch oder Schleiertuch. Es ist wahrscheinlich das sich die beiden Ausdrücke lediglich in der Weise es zu binden unterscheiden.
Ergo: Magd arbeitet = Schleier ist in "Kopftuchweise" gebunden, damit nix in die Suppe hängt
Magd hat frei (haha) = Schleier ist in "Schleierweise" gebunden, es ist keine Suppe zum hängen da.
Gruß
Friedrich van Wormsalt

-----> http://www.einfach-toll.com <-----

Knut

  • Combattant
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 463
    • Wollgeweih
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #33 am: Juli 13, 2006, 21:58:12 Nachmittag »
Hey,

Wahnsinn !!

Wir sind doch tatsächlich mal so ziemlich einer Meinung  !   ;D

Knut
.           Das große Buch der großen Katastrophen
                                    X. Kapitel
"Immer lustig immer froh, die Normis aus dem Flamenzoo"



--->--->--->  www.wollgeweih.de

Alain de Bavent

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #34 am: Juli 13, 2006, 22:27:16 Nachmittag »
aber wenn man mit schleiertuch auch weben kann ?

Gui de Treport

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #35 am: Juli 13, 2006, 23:22:29 Nachmittag »
Das war´s dann wohl hoffentlich jetzt.
Alains Bild reicht mir um das Thema zu beenden.
Ich hoffe, dass wir das Kopfbedeckungsproblem endlich mal zu den Akten legen können. >:(
Ich hab echt noch in keiner Zeitepoche eine so ausdauernd geführte Diskussion zu grundsätzlichen und klar ersichtlichen Bekleidungsfragen geführt gesehen. Das gibt´s glaub ich nur hier. Sonst nirgendwo.
Gui

P.S.: Ich würde ja auch gerne öfters in Shorts rumlaufen und so, aber leider trag ich halt recht ausdauernd meine Schlumpfmütze. (Ich hab sogar schon mal damit gebadet, weil ich vergessen hatte, dass ich sie noch auf hatte). :P
Ehrlich !!!

Mildred

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #36 am: Juli 15, 2006, 08:22:57 Vormittag »
Hallo Gui,
tut mir leid, dass ich mit meiner Frage an Deinen Nerven gezerrt habe. Mir gings lediglich darum zu erfahren, wie und warum ich als Magd lt. Kitguide ein Dreieckstuch um den Kopf binden soll, zumal ichs an der Domtür eben anders gesehen habe. Das war bisher die einzig mir bekannte Abbildung einer arbeitenden Frau. Zusammen mit dem tollen Bild vom Weben kann ich jetzt wohl recht sicher davon ausgehen, dass ein Dreieckstuch nicht sein muss. Dank an Alain für das Weberinnenbild - sind sicherlich auch Adelige ;-), an Pica für das Reinstellen des Domtürbildes und all die anderen, die behilflich waren!
LG,
Mildred

Elli

  • Servante
  • Pennon II "Orientalis"
  • Tross
  • Beiträge: 669
    • Reenactment mit dem Franko Flämischen Contingent
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #37 am: Juli 15, 2006, 08:50:32 Vormittag »
Hallo ich habe eine Art des Kopftuches gefunden, die mir persönlich sehr gut gefällt. Ist die ok? Oder überhaupt nicht "A"?

http://www.zeitwaechter.ch/intern/frau.pdf

Irgendwo weiter hinten im PDF.
Das Kopftuch wird verdreht und dann einfach festgesteckt. Ich finde diese Variante hübsch. Es hängt nichts irgendwo über und die Haare sind verdeckt!
Es ist nicht Stolz, der mich treibt. Sondern eine andere Sünde. Schlimmer als andere Sünden, die aus unmittelbarer, heftiger Leidenschaft entstehen. Diese jedoch sitzt tief in einem drin und frißt einen ganz leise von innen auf. Es ist die achte Todsünde. Diejenige, die Gott vergessen hat.
- Hoffnung -

Gerard

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #38 am: Juli 15, 2006, 12:26:34 Nachmittag »
Hi Elli!

Meine persönliche Meinung dazu: diese Tragweise sieht nach 15. Jhdt. aus...

habe noch keine zeitgenössische Abbildung mit dieser Tragweise gesehen, insofern halte ich sie für zweifelhaft.
Natürlich _könnte_ eine Frau niederen Standes auf die Idee gekommen sein, die Enden ihres Kopftuches derart zu vertüdeln...
aber da begeben wir uns wieder auf das dünne Eis des "könnte, hätte..."

Außerdem vermute ich, aufgrund der bisher gefundenen Quellen, dass es in der von uns darzustellenden Zeit für Frauen einfach unschicklich war, den Hals/Nackenbereich zu zeigen, daher mein Vorschlag: bleiben lassen!!

Gruß, Achim

Beatrice de Fallencourt

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #39 am: Juli 15, 2006, 14:24:45 Nachmittag »
Leider kann ich von diesem PC hier dein Bild nicht öffnen, aber deiner Beschreibung nach (Kopftuch umlegen, ende verdrehen, um den Kopf herum legen und feststecken) hört es sich wirklich nach Spätmittelalter an und ist definitiv raus.

Du kannst aber als Magd auch einfach ein Kopftuch hinten am Kopf festknoten, natürlich müssen die Haare bedeckt sein, jedoch dass auch der hals einer magd bedeckt sein muss, glaube ich nicht.

Schau mal an den Anfang dieses threads da habe ich das auch schon mal zu erklären versucht.
Es muss kein schleiertuch sein, ein kopftuch reicht auch, einfach umlegen und hinten zuknoten, fertig

Gruß
Beatrice de Fallencourt

Fritz

  • Ehrenmitglied
  • Beiträge: 225
  • Milites 1066
    • http://www.milites.de
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #40 am: Juli 15, 2006, 15:30:25 Nachmittag »
Aaalso, das PDF scheint wieder so eine Sammlung allgemeiner Mittelaltertipps zu enthalten, die eigentlich von 1000-1500 gehen sollten aber dann doch nur Zeichnungen zeigen die fast nur aus dem 14.jh kommen, und, weils ja so ein schönes Kleid ist, auch das berüchtigte Bliaut.

GNJARGH! NEIN! Nicht nehmen! Alle diese Bücher die so ähnlich aussehen wie der "Lenhard" sind großer Kackmist! Finger wech! Das sind alles Bücher von Leuten die nur halb recherchieren und die Dinge die nicht in ihren ästhetischen Sinn passen einfach weglassen.

Leute, es gibt wunderbare Bücher die von tatsächlichen Kostümhistorikern geschrieben wurden. Standardwerke auf diesem Gebiet. Nehmt die! Die gibt's in fast jeder Bücherei. Finger weg von Büchern die von Mittelalterfans oder Gewandungsmeisterinnen aus dem Theater geschrieben wurden. Da sind immer Fehler und alberne Interpretationen drin enthalten. Die wissenschaftlichen Werke bleiben meist bei den Fakten und lassen den Rest einfach weg und interpretieren da keinen Blödsinn rein.

So und zu der Frage, also ich glaube ich weiss welches Bild du meinst, obwohl es sicher hilfreicher wäre wenn du einfach sagen würdest auf welcher Seite es sich befindet und nicht "irgendwo weiter hinten".
Mein professioneller Tipp: Keine ahnung. Bisher gibt es keine Abbildung auf der zu sehen ist das das Schleiertuch auch geknotet wurde. Aber das wurde auch schon 20 mal in diesem Forum gesagt.
Was alle hier aber annehmen ist, das man das Tuch schon knotete, da es sonst beim Arbeiten nerven könnte.
Mehr weiss hier keiner.
WIE du es knotest bleibt dir echt mal selber überlassen. Hauptsache du sagst in Hastings den Touristen nicht "ja, genau so haben die damals ihre Kopftücher getragen". Fertig.
Gruß
Friedrich van Wormsalt

-----> http://www.einfach-toll.com <-----

Beatrice de Fallencourt

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #41 am: Juli 15, 2006, 17:28:48 Nachmittag »
Hallo fritz!

ich denke hier muss man wirklich darauf hinweisen, daß es zwischen Schleiertuch und normalem Kopftuch einen Unterschied gibt. Für eine Magd reicht bei der Arbeit auch ein einfaches Kopftuch dass hinten geknotet wird. Schleiertücher sind für soeine Arbeit eher lästig. Hauptsache die Haare sind verdeckt.

Also bitte unterscheidet Schleiertuch und Kopftuch!!! ganz wichtig!!!!!!! Nicht, daß hier dann wieder Mißverständnisse auftauchen, die Mädels sich ein ellenlanges Schleiertuch anschaffen, obwohl das garnicht nötig ist!! Ich verweise nochmals auf das von mir (am Anfang) beschriebene leinerne/wollene Kopftuch. Schleiertücher sind bei der Arbeit einfach unbrauchbar!

Beatrice



Fritz

  • Ehrenmitglied
  • Beiträge: 225
  • Milites 1066
    • http://www.milites.de
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #42 am: Juli 16, 2006, 11:08:06 Vormittag »
Ich bin der Ansicht das Mägde auch ein Schleiertuch haben sollten.
Gründe dafür wie folgt:

1. Selbst eine Magd wird eine Art "Sonntagsklamotte" gehabt haben. Mägde waren keine Penner.
2. Wenn die Magd nun nicht gearbeitet hat und bei einer Feierlichkeit oder auch einfach nur in die Kirche gegangen ist, wird sie mit Sicherheit ihr Schleiertuch angezogen haben
3. Ein Kopftuch und ein Schleiertuch kosten zusammen c.a. 5 Euro und sind demnach eine lächerlich billige Anschaffung.
4. Es gibt KEIN Beleg für ein Kopftuch. Allein deshalb sollte man (Frau) Sich ernsthafte Gedanken über die Anschaffung eines Schleiertuches machen
5. Schleiertücher müssen keine 5 Meter lang sein. Man kann sie auch falten und dann als Kopftuch tragen, ohne das irgendwas rumhängt und nervt.
Gruß
Friedrich van Wormsalt

-----> http://www.einfach-toll.com <-----

Beatrice de Fallencourt

  • Gast
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #43 am: Juli 16, 2006, 11:27:53 Vormittag »
HAllo.

natürlich wird eine Magd Sonntagsklamotte gehabt haben, aber brauchen unsere Mägde das?

Gibt es Belege für ein Schleiertuch bei einer Magd?

Kopftücher für Mägde gibt es alle Jahrhunderte durch nur die Tragweise ist unterscheidlich, wie aber kann man sicher sein, daß sich genau zu unserem Zeitpunkt die Mägde der Mode unterworfen und sich ein langes, unhandliches Schleiertuch angezogen haben?
Natürlich kann man ein Schleiertuch auch im Prinzip wie ein Kopftuch tragen, das ist kein Problem (Julia hats in HZB nach einigen Versuchen hinbekommen ihr sehr langes Tuch dauerhaft am Kopf festzuknoten).

Es geht mir hier nicht um die Kostenfrage, aber darum: Wieso unhandliches Schleiertuch (wovon ich bei einer Magd noch keinen Beleg gesehen habe) anstatt praktisches normales Koftuch????

Du sagst es ja selber:"Selbst eine Magd wird eine Art "Sonntagsklamotte" gehabt haben. Mägde waren keine Penner."
Damit hast du sicherlich recht, aber glaubst du wirklich sie haben in ihrer Sonntagsklamotte gearbeitet?
Ich denke nicht. Wieso sollen sich also unsere Magddarsteller ein Schleiertuch anschaffen, wenn sie eine Magd bei der Arbeit darstellen und nicht eine Magd bei ihrem sonntäglichen Kirchengang???!!!

Beatrice de Fallencourt

Heiner

  • Ambassadeur
  • Beiträge: 599
Re: Plausible Darstellung einer Magd
« Antwort #44 am: Juli 16, 2006, 12:37:37 Nachmittag »
Aus der Diskussion halte ich mich raus. Denke aber es ist durchaus sinnvoll, das Bild hier mal reinzustellen, um das es Elli ging.

Leider kann ich von diesem PC hier dein Bild nicht öffnen...

Siehe Dateianhang. Das müsste es gewesen sein.

...obwohl es sicher hilfreicher wäre wenn du einfach sagen würdest auf welcher Seite es sich befindet und nicht "irgendwo weiter hinten".

Ja, ich denke auch, dass man das verlangen kann. Nächstes mal bitte mit Seitenangabe, Elli ;).

Angemerkt sei noch, dass es sich bei dem Werk offensichtlich um "Kleidung des Mittelalters selbst anfertigen - Grundausstattung für die Frau" von Zerkowski/Fuhrmann aus dem Rofur5 Verlag handelt. Nur so zur Einordung und zum nachlesen...

Gruß,
Heiner
« Letzte Änderung: Juli 16, 2006, 12:39:51 Nachmittag von Heiner »
Keine Regel und kein Gesetz ist ewig, was aber ewig bleibt, ist Freundschaft und Glaube.