Autor Thema: Bettkonstruktion  (Gelesen 13822 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Comte de Boulogne

  • Comte *
  • Heerführung
  • Beiträge: 2174
  • Gerald der Uhl zu Wilhaim
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #15 am: Mai 06, 2016, 10:56:38 Vormittag »
Für unsere Zeit kenne ich nur die vier Betten aus Oseberg und das Gokstad.
Davor gibt's noch die Funde aus Oberflacht und Köln.
« Letzte Änderung: Mai 06, 2016, 21:33:55 Nachmittag von Gerald der Uhl zu Wilhaim »
Eustache II, Comte de Boulogne,
Gernobatus
der Uhl


Gerald der Uhl zu Wilhaim
Ehrenherr der Südstaaten
Seigneur de Canehan
Maréchal des Logis, jadis
Maréchal des Arms, jadis

Die Zukunft von heute ist morgen schon die Vergangenheit.

www.wilhaim.de

Jürgen

  • Combattant
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 687
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #16 am: Mai 06, 2016, 20:13:11 Nachmittag »
Servus Sebastian!

Ich habe insgesamt jetzt 3 Betten gebaut. Ob Bretter oder Pfosten hat bei mir keinen Unterschied gemacht. Die Standfläche muß nur groß genug sein und die Keile mit den Nuten müssen passen. Meine Pfosten haben ein Maß von ca. 67 x 67 mm in Eiche. Der Rest vom Bett ist Kiefer, da wackelt nix, 3 Leute gehen rein (Papa, Mama und Junior mit 5 Jahren). Liegefläche 200 x 120 cm.

Jürgen
Fabricati Diem, Punc!

Grimbold

  • Lieutenant
  • Beiträge: 455
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #17 am: Mai 07, 2016, 15:57:23 Nachmittag »
Wenn das Bett regelmäßig bzw. dauerhaft genutzt werden soll würde ich auf jeden Fall auf die original Eckverbindung zurückgreifen.
Daher auf der langen Seite je zwei durchgestemmte Zapfen, auf der schmalen einen.
Die Konstruktion steht fester wenn die Pfosten ausgestellt sind, also nicht im Lot stehen sondern ein paar Grad nach außen, muss nicht viel sein.
Auch die Löcher für die Keile in den Zapfen leicht schräg ansetzten, dann rutschen die Keile bei Bewegung bzw. deim schwinden des Holzes fester und mussen nicht dauernd nachgeschlagen werden.
Wichtig ist auch genug Holz über den Zapfenlöchern stehen zu lassen, im Original wird das erwirkt durch die Schmuckenden der Pfosten.
Ich weiß nicht inwiefern deine Handwerklichen Möglichkeiten limitiert sind, interessant wäre bestimmt einen Schreiner aufzusuchen der dir mit einem Kettenstemmer die Zapfenlöcher fräst.
Als Pfosten nutze ich immer gesägte Eichen Zaunpfähle, die gibt es bei der Bäuerlichen oder im Forstbedarf.
2m lang, 10X10
Ausgehobelt sollten diese dann noch 8,5 x 8,5 sein.
« Letzte Änderung: Mai 07, 2016, 16:00:13 Nachmittag von Grimbold »

Sebastian

  • Lieutenant **
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 953
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #18 am: Mai 09, 2016, 17:19:33 Nachmittag »
Danke für die Infos und Tipps.
Ich habe Material bestellt und werde sehen, was ich daraus zaubern kann.

Aber wenn ich das nächste mal wieder auf dem Boden schlafe, dann wisst ihr Bescheid ;-)
Sebastian - oder süß und saftig, Devise: Lächeln & Winken!

"Wir sind die Armee des Südens, stark an tausend Mann,
wir schlagen und stechen, wir feiern und zechen, uns keiner was anhaben kann"

Sebastian

  • Lieutenant **
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 953
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #19 am: Mai 09, 2016, 17:35:20 Nachmittag »
Davor gibt's noch die Funde aus Oberflacht und Köln.

Der Fund aus Köln: http://www.koelner-dom.de/index.php?id=19553

Gruß, Sebastian
Sebastian - oder süß und saftig, Devise: Lächeln & Winken!

"Wir sind die Armee des Südens, stark an tausend Mann,
wir schlagen und stechen, wir feiern und zechen, uns keiner was anhaben kann"

Jorg Keilerson

  • *
  • Pennon V "Leones"
  • Garde du Corps
  • Beiträge: 2251
  • Keiler - Vorstand Stiftung
    • Feniks - de geschiedenis herrijst
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #20 am: Mai 10, 2016, 16:41:49 Nachmittag »
Contingentler,
noch mal 2 Beispielen...
sehe http://www.ffc1066.de/foren/index.php?topic=2250.msg31965#msg31965

Jorg
Nur eine dänen-axt gibt die ruhe die man sucht

- Ultimum videbis est aper ax -

Sebastian

  • Lieutenant **
  • Wimpel IX "Südstaaten"
  • Beiträge: 953
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #21 am: Mai 11, 2016, 17:24:57 Nachmittag »
Die Konstruktion steht fester wenn die Pfosten ausgestellt sind, also nicht im Lot stehen sondern ein paar Grad (1) nach außen (2), muss nicht viel sein.

(1) Reichen da 4° ?

(2) Nur mit/gegen die Richtung der langen Seiten oder auch weg von der kurzen?

Gruß und Danke!
Sebastian - oder süß und saftig, Devise: Lächeln & Winken!

"Wir sind die Armee des Südens, stark an tausend Mann,
wir schlagen und stechen, wir feiern und zechen, uns keiner was anhaben kann"

Jorg Keilerson

  • *
  • Pennon V "Leones"
  • Garde du Corps
  • Beiträge: 2251
  • Keiler - Vorstand Stiftung
    • Feniks - de geschiedenis herrijst
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #22 am: Mai 13, 2016, 10:53:46 Vormittag »
logisch steht es besser mit ein paar Grad aus den Winkel.
Aber wenn A (und nicht P  8) ) gemeint, dann arbeiten mit 90 Grad.
Wenn die Keilen lang genug sind und die Schräge zirka 1 auf 15 ist, beißen die Keilen gut genug.
Und steht alles  auch stabil.

Jorg
Nur eine dänen-axt gibt die ruhe die man sucht

- Ultimum videbis est aper ax -

Grimbold

  • Lieutenant
  • Beiträge: 455
Antw:Bettkonstruktion
« Antwort #23 am: Mai 13, 2016, 22:13:03 Nachmittag »
Nur auf der langen Seite und 4° ist fein.